web3null

Samstag, November 20, 2010

google maps versus Bing

Ich wollte heute mal mein Altglas entsorgen und habe mich gefragt, wo der nächste Altglascontainer steht. Weder google maps noch sonstwer konnte mir den nächsten ermitteln. Alleine die Webseite der Entsorger brachte eine Liste der Standorte. Doch wie sollte ich entscheiden, welcher der nächste ist? Es gab keine Karte noch sonst irgendwas. Okay, dann gebe ich halt mal einen der Standorte in google maps ein, das wird schon irgendwie klappen. Nur was ist das?? Dadruch, dass die Orte durch Straßenkreuzungen angegeben waren, hatte Google ein riesen Problem, den Ort korrekt anzuzeigen. Es wurden immer nur irgendwelche Unternehmen gefunden, in deren Beschreibung glücklicherweise beide Strassennamen enthalten waren. Auch eine Suche blieb erfolglos, allein mit dem Ergebnis, dass die Suche nach Kreuzungen nur für amerikanische Städte funktioniert, wo diese Art der Ortsangabe ja üblich ist. Ich dachte aber, ich gebe nicht auf und suche nach weiteren Möglichkeiten, es gibt doch noch mehr Kartendienste! Bei openstreetmap funktionierte das ganze noch weniger, dann also rüber zu Microsoft's bing. Und siehe da, die Suche nach Kreuzungen funktioniert einwandfrei!. Schnell noch alle Standorte in eine eigene Karte zusammenkopiert und auf einen Blick war schnell klar, wo es hingeht. Weiterhin positiv: die Exportfunktion. Denn das Format GeoRSS versteht ja auch Google wieder und mit einer einfacher CopyPaste Aktion hat man die Ansicht auch in Google Maps drin.




Trotzdem: An dieser Stelle ist bing eindeutig google überlegen. Es findet Straßenkreuzungen und hat eine Vogelperskeptive!