web3null

Freitag, September 26, 2008

Einkaufen 3.0

Lange Zeit habe ich hier auf meinem Blog nichts geschrieben, aber jetzt gibt es wieder von einem Highlight zu berichten.

Alles fing damit an, dass sich verschiedene Leute überlegt haben, dass man doch Barcodes auf Produkten wunderbar mit seinem Handy abschiessen kann. Die Probleme, die sich in den Weg stellten, waren zum einen die weitverbreitete miserable Qualität der eingebauten Kameras, auf der anderen Seite aber auch, und da konnte die Qualität des Handies noch so gut sein, fehlte ein Autofokus an der Linse, so dass man auch nahe Objekte aufnehmen kann, so wie es eben bei Barcodes der Fall ist.



Somit brachten verschiedene Firmen kleine Programme heraus, die aber leider nur mit ausgereiften Autofokus-Handies funktionierten (z.b. der N-Reihe von Nokia). Auf der anderen Seite gab es von RealEyes3d noch den Versuch, trotz schlechter Kamera das Barcode Bild mit ein paar aus der Physik geklauten Algorithmen zu schärfen (Deblurring), aber der Durchbruch gelang bis heute noch nicht, da die Fehlerrate noch deutlich zu hoch ist, obwohl die gezeigten Beispiele doch sehr beeindruckend sind!

Jetzt, vor allem weil das IPhone weltweit immer grössere Verbreitung erlangt, gibt es eine Möglichkeit, genau diese interessante Einkaufsanwendung zu nutzen. Alles, was man braucht, ist ein IPhone, ein Internetzugang (sowieso mit drin), ein kleines Programm und ein spezielles Griffin-Case clarifi, und schon stehen einem die vollen Vergleichs- und Kaufmöglichkeiten des Internets zur Verfügung.

Und darum geht's:

Beispiel: Du stehst in einem Laden und möchtest Dir eine CD oder DVD kaufen, letztendlich kann es auch ne Cola oder sonstwas sein, die Hauptsache ist, dass es einen Barcode aufgedruckt hat. Du kennst den Preis den Produkts, aber Du fragst Dich, bekomme ich das gleiche im Internet nicht viel günstiger? (moralische Gedanken von wegen support your local dealer mal ausgenommen)

Und die Antwort ist: Ja, es geht! Und wenn Du willst, dann kannst Du es jetzt selber ausprobieren. Du glaubst es nicht? Dann schau Dir noch schnell dieses Video an:



Insider wissen, dass bald auch das Google Phone mit dem offenen Betriebssystem Android das Licht der Welt erblicken wird. Es bleibt abzuwarten, ob diese Geräte vernünftige Linsen eingebaut haben, denn es auf diesem Sektor gibt es bereits ähnliche Ansätze von Software (Compare everywhere), um alles aus den Barcodes herauszuholen. Doch im Moment ist das hier gezeigte Snappr die einzig benutzbare Applikation.

Wie geht es weiter?

Natürlich kann man das Spiel wie im Falle der Cola, deren Barcode man abfotografiert, auch weitertreiben. Kann mir das Internet nicht schnell einmal sagen, ob ich so meine Diät Pläne einhalten kann, oder ob es irgendwelche Stoffe enthält, die ich meinem 2-jährigen Kind vielleicht nicht zum Trinken geben sollte? Das sind alles Anwendungsfälle, in denen Informationen, die exakt und eindeutig auf das Produkt zutreffen sollen, das ich in der Hand halte. Und genau dieser Fakt macht den Prozess vom Abfotografieren des Barcodes so interessant.

Niemand läuft mit einem zusätzlichen Barcode-Scanner in der Tasche durch die Gegend, nur um sich im Supermarkt irgendwelche Preise anzeigen zu lassen. Aber fast jeder hat heutzutage sein Handy ständig dabei, genau weil es immer mehr Funktionen bietet. Im Falle des IPhones kann es zur Spielkonsole werden, zum persönlichen Organizer mit Kalender und Email Funktionen oder mit GPS zum Navigationsgerät. Und ab jetzt taugt es eben auch zum Scanner, der den direkten Link zu vielen weiteren nützlichen Informationen herstellen kann.

Auch wenn es das spezielle Case bisher nur für das Iphone 3G gibt, so haben findige Bastler auch schon eigene Linsen gebaut oder andere gekauft, mit denen man genauso gut Barcodes abfotografieren und mit Snappr nutzen kann.

Ich bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis auch andere Handies bessere Kameras oder Linsen bekommen und wie das Abfotografieren von Barcodes unser Einkaufsverhalten verändern wird.

Labels: , , , ,